BINZ39


/ Tomorrow and Tomorrow and Tomorrow Again, Opening 29 February, 2024. With works by Henry Belden, Sofia Defino Leiby, Rachel Fäth, Manuela Gernedel, Sven Gex, Tom Humphreys, Miriam Laura Leonardi, Georgie Nettell, Riccardo Paratore for Specchi Magici, Margaret Raspé, Linda Semadeni, Philipp Simon, and related materials. Organised by Julia Künzi and Dominic Michel /


Stiftung
Chronik
Organisation
Ateliers
Publikationen

Residency
    Stipendium
    Projektatelier
    Stipendiat:innen
   

Ausstellungen
    2024
    2023
    2022
    2021
    2020
    2019
    2018
    2017
    2016
    2015

    2014

    2013




Kontakt



Sihlquai 133
8005 Zürich


Do – Sa
14 – 17 Uhr
oder auf Anfrage


Zugänglichkeit 

︎ ︎


  

Mark



Elvira Bättig & Maxi Ehrenzeller 

10.11.–9.12.2023
Eröffnung / Opening 9.11.2023






It was to repeat that they met.*

Eine Freundin kommt zu Besuch. Nachhause. Zu dir. Du bist nervös.

Draussen drückt die Aussicht gegen das Fenster. Unten verwirren sich die Leinen einer Gruppe kleiner Hunde.

Die Kategorien von Ordnung und Unordnung lösen sich in der Vorstellung des Blickes einer Freundin auf dein Zuhause auf.

All die schönen Stapel werden zu Haufen.

Was du als ordentlich empfindest, könnte für andere Augen nichts anderes als

CHAOS CHAOS CHAOS sein.

Und

CHAOS

im Kopf ist bemerkenswert, lustig, vonnöten.

Aber

CHAOS

in einem Zimmer ist peinlich, ja unerwachsen, nicht gut, für niemanden und nichts.

Wenn du aufräumen würdest, dann nur um die Spuren deiner eigenen Existenz wegzuwischen.

Und wenn du zum ersten Mal in mein Zuhause kommst

Und vielleicht komme ich ja bald öfters

Dann lass ich alles liegen.

Damit die Spuren dich zeigen.

Dafür lädt man doch jemanden ein, zu sich nach Hause?


*»After that, what with one thing and another, the pulp had gone out of their friendship. Whose fault it was he could not say, only after a time, repetition had taken the place of newness. It was to repeat that they met.»
Virginia Woolf. To the Lighthouse. London, Hogarth Press: 1927.


Elvira Bättig (*1997) schloss 2021 ihren BA in Fine Arts an der Zürcher Hochschule der Künste mit Auszeichnung ab. 2022 gründete sie zusammen mit Jack Pryce den non-profit Kunstraum marytwo in Luzern. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Museum im Bellpark (Kriens, 2023) und im Kunstmuseum Luzern (2022) gezeigt. Elvira erhielt eine Residenz bei ChezFifi (Connecticut USA, 2023) und einen Werkbeitrag von Pro Helvetia (2021).

Maxi Ehrenzeller (*1993) schloss 2022 den BA mit cum laude in Fine Arts an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam ab. Seine Arbeiten wurden unterer anderem im Bella (Zürich, 2023, mit Sands Murray Wassink), im Nesting Grounds (Basel, 2023), im M4 (Amsterdam, 2022) und im Boo 2 (Amsterdam, 2022) ausgestellt. Im kommenden Jahr wird er im Bacio Collective (Bern, 2024) austellen und ab August für 6 Monate im Atelierstipendium (Berlin, 2024) der Stadt Bern sein. In unregelmässigen Abständen veröffentlicht Maxi Texte auf www.ksb.ch, so unter anderem mit Tim Kummer (2023), schreibt Songtexte und performt als Teil der Band Prix Garanti. Er ist part-time sexy-waiter und full-time Sadgirl.

Text von Julia Rose Gostynski und Julia Künzi

Mark