BINZ39



Stiftung
    Über uns
    Geschichte
    Ateliers
    Publikationen
    Organisation
    Amici

Residency
    Stipendium
    Projektatelier
    Stipendiat*Innen
    Ausschreibungen
   
Ausstellungen
    2020
    2019
    2018
    2017
    2016
    2015

    2014

    2013



Kontakt



Sihlquai 133
8005 Zürich


Do-Sa
14.00 -17.00 Uhr
oder auf Anfrage


︎ ︎


  

Mark







Angry Clouds
Vincent Kriste
16.10 - 5.12.20





In der Moderne kam die Malerei zu sich selbst. Als autonomes Medium, von den gesellschaftlichen Zwängen zur Repräsentation befreit, war es der Malerei nun möglich, nicht nur sich selbst, ihre Materialität, sowie Formen und Farben zu reflektieren, sondern auch psychische und intellektuelle Sachverhalte zu erforschen und ihre ursprüngliche Funktion der Abbildung und Repräsentation hinter sich zu lassen – sich so kritisch der Welt zu widmen.

In Vincent Kristes Arbeiten finden sich diese reflektierenden und kritischen Momente versammelt: Sowohl die Wahrnehmung des Materials durch das Auge als auch die anschließende kognitive Reaktion auf die Darstellung sind in seinen Werken verarbeitet. Die Motive der Teppiche, die sorgfältig vorherbestimmt sind, dann aber doch zerrissen werden, laden uns ein, über die wahre Erscheinung der Dinge, so wie sie sind, und über unsere Interpretationen, subjektiv und gesellschaftlich geprägt, nachzudenken. Vorbestimmt und doch überraschend.

Die ewige Duplizität des Bildhafen zeigt sich deutlich: Die materielle Präsenz, die sich der Wahrnehmung zeigt, doch gleichzeitig ebenso der Inhalt selbst, eine Repräsentation. In dieser Ausstellung der neueren Arbeiten von Vincent Kriste spielt diese Duplizität eine Hauptrolle. Die akribisch realistischen Texturen auf der Innenseite der Miniaturserie betonen die Materialität der Farbe auf der Außenseite und die Art und Weise, wie sie aufgetragen wird. Dieser Kontrast zwischen der reflektierenden Oberfläche der Farbe auf der Außenseite und den gemalten Reflexionen auf der Innenseite schafft so Hierarchien, sowohl inhaltlich als auch materiell. Ihre Größe unterstreicht gleichzeitig den Arbeitsaufwand, der in ihre Herstellung gesteckt wurde, und damit den Raum, den sie räumlich einnehmen. Kristes sorgfältig kalkulierte Aktionen, wie Schachzüge, bringen diese Gemälde auf eine andere Ebene der Präzision - eine großzügige Geste mit einem scheinbar minimalen Aufwand.

.

With modernity, painting came to itself. As an autonomous medium, freed from the social constraints of representation, painting was now able not only to reflect on itself, its materiality and its forms, but also to explore social and intellectual issues and leave behind its original function of depiction and representation - and in so doing, to devote itself critically to the world.

In Vincent Kriste’s works these reflective and critical moments are gathered together: both the perception of the material by the eye and the subsequent cognitive reaction to the representation are processed in his works. The motifs of the carpet series, carefully predetermined by cultures and generations, only to then be reconstructed, invite us to reflect on the true appearance of things as they are and our own interpretations, both subjective and societal. Predetermined and yet surprising.

The ever present duplicity of the pictorial is clearly evident: the material presence that is revealed to perception, but at the same time also the content itself, a representation. In this exhibition of Vincent Kriste’s recent works, this duplicity plays a leading role. The meticulously realistic textures on the inside of the Miniatur series emphasize the materiality of the paint on the outside and the way it is applied. This contrast between the reflective surface of the paint on the outside and the painted reflections on the inside thus creates hierarchies, both in content and material. At the same time, their size underscores the amount of work put into their production and thus the space they occupy spatially. Kriste’s carefully calculated actions, like chess moves, take these paintings to another level of precision - a generous gesture with a seemingly minimal effort.

15.10.20 / 18 Uhr
Vernissage

5.12.20 / 17 Uhr
Finissage

Bis 5.12 Besichtigungen nur nach Anfrage!

kristina.grigorjeva@binz39.ch

Mark